Apparative Kosmetik

Die Apparative Kosmetik ist eine Weiterentwicklung, die sich im Laufe der Zeit auf der Basis der zahlreichen manuell durchgeführten kosmetischen Behandlungen ergeben hat. Sie beinhaltet eine Vielzahl von Verfahren wie Microdermabrasion, Mikromassage, Ultraschall und Hochfrequenz mit Ozon. Weil der Regenerationsprozess erst in Gang gesetzt werden muss, sind bei der Apparativen Kosmetik mehrere Sitzungen notwendig.

Eines der neuesten Verfahren ist die sogenannte Apparative Massage, die als biomechanische Stimulation der Muskeln bezeichnet wird. Sie führt bei konsequenter und richtiger Anwendung zu einem strafferen, faltenfreieren und glatteren Hautbild. Es ist sinnvoll um die Regenerationsvorgänge der Haut positiv zu beeinflussen, die Stoffwechselvorgänge anzuregen, und im Zusammenhang mit Anti-Aging hervorragende Resultate zu erbringen. So können die Wirkstoffe wie Hyaluron noch intensiver in die Haut eindringen. Ein großer Vorteil, der sich durch die Apparative Kosmetik beim Anti-Aging ergibt, ist eine jugendliche Haut ohne operative Eingriffe. Darüber hinaus kann die Apparative Kosmetik gewünschte Gesichtsbehandlungen effizienter durchführen und Hautirritationen schmerzloser und langanhaltend therapieren.